Schäden an der Wärmedämmschicht durch austretende Kraftstoffe

Ein zusätzliches besonderes Risiko der offenen Plattenfugen und der lösungsmittelempfindlichen extrudierten Polystyrol-Dämmplatten des Umkehrdachsystems ist, dass nach Angabe des Systemherstellers auf den Einsatz von lösungsmittelhaltigen Reinigungsmitteln verzichtet werden muss. Weiter heißt es z.B. in den Nutzungs- und Pflegehinweisen eines Fertigteilsystemherstellers, Stand 11/2011:

„Sollte im Fall einer Havarie Kraftstoff austreten, so wird lokal die Polystyrol-Dämmung aufgelöst. Die Parkdachplatten senken sich und zeigen so den betroffenen Bereich an.“ 

Dies sind unserer Meinung nach keine besonders guten Voraussetzungen für eine langfristige Nutzung als Parkdeck für Kraftfahrzeuge, die in der Regel mit Benzin oder Öl angetrieben werden.

Im Sanierungsfall Gießen wurden vereinzelt talartige Vertiefungen in der Oberfläche der XPS-Dämmung freigelegt, deren Abmessungen auf den nachfolgenden Fotos vermerkt wurden. Unter dem Einfluss von Kraftstoff ist der Dämmstoff gleichmäßig in ovaler Kontur eingeschmolzen.

  • Schäden an der Wärmedämmschicht 1
  • Schäden an der Wärmedämmschicht 2
  • Schäden an der Wärmedämmschicht 3

Wie auf diesem Foto erkennbar, eine kraterförmige Vertiefung mit einem Durchmesser von ca. 1,00 m. Nach Beurteilung des Sachverständigen ist die Schaumstoffplatte unter dem Einfluss von Kraftstoff muldenartig geschmolzen und hat sich im Mittelbereich vollständig aufgelöst.

  • Schäden durch Kraftstoff 1
  • Schäden durch Kraftstoff 2